2014-09-13

Troy's Erfahrungsbericht

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Wer meinte, dass berufliche Orientierung nicht spannend sein kann?! Troy aus Australien erzählt, warum man durch Freiwilligenarbeit viel mehr mitnimmt als ein Reisender auf der Durchreise. Er sagt, dass es einem Perspektiven gibt, und es überdies bei der Entwicklung der Sprachkenntnissen hilft.

Gelesen 10029 mal

Ähnliche Artikel

Selling the Organic Products of Pacheco Community

Pacheco Community participated in the launch of a fair in the plaza of our neighborhood. Agroecological harvest, homemade food, artisanal carpentry, homemade sweets and bread and aromatic and medicinal herbs among other local products gathered.

Young Leaders from Pacheco Reflect upon Argentinian History

In a world driven by financial interests, where workers are nothing more than an expense, the rights that are not defended are lost. 

Voluntario Global Ambassador Hannah Schiemann

I work in a kindergarten in Germany with children from 0-3 years and will start studying psychology in October 2018.

Betreuung von Ferienfreizeiten

Das Sommer-Camp bietet Kindern und Jugendlichen während der Sommerferien die Möglichkeit, an verschiedenen Freizeitaktivitäten teilzunehmen. Die Kinder werden entsprechend ihres Alters in verschiedene Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe hat einen Betreuer, der die einzelnen Aktivitäten koordiniert. Die Angebote zielen darauf ab, Gemeinschaft zu erleben, Spaß zu haben und sich erholen zu können.

 

Sozialarbeit im Kinderhort

Die Nachbarschaft gehört zu einer Reihe von Elendsvierteln, den sogenannten Villas, im Süden und Westen von Buenos Aires. Lediglich 20% der hier lebenden Kinder bekommen einen Kindergartenplatz. Demzufolge müssen viele werktätige Eltern ihre Kinder in die Obhut der älteren Geschwister oder der Nachbarn geben. Es gibt weder eine adäquate Kinderbetreuung noch ausreichend Platz dafür. Die Kinder brauchen jedoch ein behütetes Umfeld, in dem sie sich intellektuell und emotional entwickeln können. Um dieser Problematik entgegen zu wirken, hat eine Kindergärtnerin aus der Nachbarschaft ein Teil ihres Hauses in eine Kindertagesstätte umgewandelt. Hier können Kinder gleichen Alters gemeinsam spielen und entsprechend gefördert werden. Mehr als 30 Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren kommen täglich in die Einrichtung, während ihre Eltern zur Arbeit gehen. Sie erhalten zwei Mahlzeiten am Tag (Frühstück und Mittagessen) und werden von zwei Kindergärtnerinnen und zwei Assisteninnen betreut.

 

Betreuung und Förderung sozial benachteiligter Kinder

Die beiden Kindertagesstätten befinden sich in einem Vorort von Buenos Aires, namens Necochea. Die Kindergärtnerinnen betreuen in den Räumlichkeiten um die 60 Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren. Beide Projekte wurden erst 2008 ins Leben gerufen. Momentan sind wir noch damit beschäftigt, deren Infrastruktur zu verbessern sowie ausreichend Lehrmaterialien und Spielzeug zur Verfügung zu stellen. Die Kinder können hier sowohl das Frühstück als auch Mittagessen einnehmen. Außerdem werden künstlerische, musikalische und sportliche Aktivitäten durchgeführt. Den BetreuerInnen ist es wichtig, dass die Kinder lernen, respektvoll miteinander umzugehen und sich solidarisch in der Gruppe zu verhalten. Neben den Kindergärtnerinnen gibt es einige Aushilfen, die kochen, putzen und bei der Betreuung der Kinder helfen, wenn Not am Mann ist.

Freiwilligenarbeit bei einem lokalen Radiosender

Der Radiosender wurde im März 2016 ins Leben gerufen, mit dem Ziel als vertrauenswürdiges Kommunikationsmittel, den Bewohnern des Stadtviertels, zuverlässige Informationen zu liefern. Er strebt danach ein alternativer Kanal zu sein, dessen Rolle es ist, den Zuhörern die Möglichkeit zu geben aktiv an den Programmen teilzunehmen und sich untereinander auszutauschen. Das Projekt kämpft um die Rechte der Ärmsten und Ausgeschlossenen, insbesondere um deren Informations- und Meinungsfreiheit.

Medien

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
© Copyright 2016 luppino.com.ar